Lebst du nach deinen Regeln und schöpfst du dein Potential aus?

Lebst du so, wie es dir gefällt oder wie es dir vorgelebt und vorgegeben wird?

Wenn du nur damit beschäftigt bist, was andere wohl über dich denken, wenn du dies oder jenes tust, wirst du deine wertvolle Zeit damit verschwenden, die den Kopf zu zerbrechen, anstatt dein vollstes Potential zu leben.

Es wird Leute geben, die dich nicht verstehen werden, aber du solltest den Fokus auf deine Wünsche und Bedürfnisse legen. Wir sind all die Jahre dazu erzogen worden, den Erwartungen anderer gerecht zu werden. Wenn wir allerdings unseren wahrsten Kern zeigen, erkennen wir schnell, wer sich tatsächlich für uns interessiert, um so den Spreu vom Weizen zu trennen.

Vor allem wurden wir Frauen schon so erzogen, unabhängig von der Herkunft. Tue dieses oder jenes… das macht dich sympathischer, liebenswerter oder beliebter. Für das Anders-Sein sind die wenigsten gelobt worden. Und doch ist anders besser, weil es deiner Individualität entspricht, denn dich gibt es nur einmal.

Ich war schon immer anders. Das habe ich immer gespürt und natürlich entsprechend der Resonanz auch in der Außenwelt zu spüren bekommen. Gerne haben mir die Leute erklärt, wie ich sein oder mich gebärden soll. So sehr, dass ich mich selbst und den Kontakt zu meiner inneren Weisheit verloren hatte. Aber irgendwann geht das Sich-Verbiegen nicht mehr gut und es kracht. Wir warten gerne solange, bis es tatsächlich kracht. Aber ist das wirklich sinnvoll. Ich denke nicht.

Vor allem die letzten Jahre habe ich immer wieder gelernt, dass ich mich lieber angepasst habe, obwohl ich eigentlich nicht reingepasst habe. Du kannst nicht jemand sein, der fern von seinem Wesenskern ist. Dein Wesenskern ist etwas Individuelles und Besonderes. So wie du bist, gibt es dich nur einmal, also wozu willst du hinein passen? Und vor allem zu welchem Preis? Damit dir andere erklären, wie die Welt funktioniert und sie die nicht akzeptieren, wenn du anders ist. Das klingt nicht sonderlich logisch, oder?

Und sei mal ganz ehrlich, welche/r Pionier*innen waren in ihrer Zeit angepasst?

Hast du mal bei dir selbst Inventur gemacht? Was meine ich damit? Hast du Bilanz gezogen, ob du das machst, bei dem du dein volles Potential entfaltest? Macht dir das, was du tust, sei es beruflich oder privat, wirklich auch Spaß? Wenn ja, ist das natürlich genial und ich gratuliere dir ehrlich von ganzem Herzen.

Wenn nicht, dann stelle dir folgende weitere Fragen:
Gibt es etwas in deinem Leben, das du schon immer machen wolltest, aber nicht getan hast (weil…) ? Was ist es? Was könntest du heute machen, egal, wie unrealistisch es in der Sekunde für deinen Verstand klingt? Dein Verstand wird dir natürlich irgendwelche Gründe nennen, weswegen du es lieber lassen solltest. Und ich meine damit keine vernünftigen Gründe, wie zum Beispiel Geld in etwas zu investieren, wenn du es momentan nicht zur Verfügung hast – das wäre ein triftiges Argument, es nicht zu tun. Allerdings kannst du dir überlegen, wie du zu mehr Geld kommst (auf legalem Weg natürlich).

Wenn du einmal dein(e) Ziel(e) kennst und dir im Klaren bist, was du willst, wirst du – wenn du deiner inneren Stimme folgst – an dein Ziel gelangen, egal wie unwahrscheinlich oder unerreichbar es im Moment nach außen hin scheinen mag. Du kannst es dir ungefähr so vorstellen: du weißt, dass du von Wien nach Berlin reisen kannst. Es geht nur noch darum, wie du da hinkommst.

Dein Leben ist wie dein eigenes Unternehmen, in dem du Ziele für das gesamte Jahr setzt und unterm Jahr einzelne Schritte unternimmst, damit du am Ende des Jahres das Ziel erreichst. Wir sind es nur nicht gewöhnt, im Privatleben das gleiche zu machen. Deswegen wird es nun an der Zeit, deine Verantwortung auch für deine persönlichen voll und ganz zu übernehmen, zu planen und die entsprechenden Schritte zu setzen.

Hier ein kurzer Leitfaden:

Schreibe dir deine persönlichen Ziele handschriftlich zusammen und beantworte dir selbst folgende Fragen:

Was möchte ich privat und/oder beruflich erreichen? Was sind meine tatsächlichen Herzenswünsche?

Wie sieht es in meinem Freundeskreis aus? Habe ich die Freunde, die ich mir vorstelle oder wünsche ich mir bestimmte Eigenschaften? Verfüge ich selbst über diese Eigenschaften?

Wofür stehe ich nicht zur Verfügung?

Wenn du dir diese Ziele aufgeschrieben hast, dann suche dir ein oder zwei Ziele heraus und unterteile sie in Unterziele. Frage dich, was du alles tun kannst, um an dein Ziel zu kommen. So entsteht jeweils ein Projektplan mit einzelnen Action steps, die du setzen kannst. Beginne mit einem ersten Schritt.

Prüfe regelmäßig deine Ziele, damit du sie im Auge behältst und lass dich nicht beirren. Wenn sich allerdings deine Ziele ändern, weil sich deine Prioritäten geändert haben, dann ist das völlig okay. Auch Kurskorrekturen sind völlig in Ordnung.

So, nun hast du ein paar Tipps, wie du deine Herzens-Ziele erreichen kannst und ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung und freue mich natürlich, wenn du ein Kommentar hinterlässt, wie es für dich geklappt hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s