Wusstest du, dass nur 5 % der Weltbevölkerung ihre Intuition aktiviert haben?

Schockierend, ich weiß. Ich habe mich auch lange darüber gewundert und deshalb spreche ich das wichtige Thema an, denn deine Intuition gehört genauso zu dir, wie dein Verstand, nur ist deine Intuition eigentlich die viele größere Intelligenz.

Die besten Entscheidungen und Wegweiser gibt dir deine Intuition. Es ist eine sanfte, neutrale Stimme, die dir ohne Emotion Antworten gibt. Sie sind sehr klar, wenn dein Geist still ist.

Woher ich das weiß? Ich habe es selbst erlebt und einige andere auch, nur noch nicht genug Menschen.

Der Sitz der Intuition ist in der Zirbeldrüse, die ungefähr in der Mitte deines Gehirnes ist. Die aktive Zirbeldrüse schüttet Melatonin, Serotonin und Dimethyltryptamin (DMT) aus.

Die Ausschüttung von Melatonin hilft dir dabei einzuschlafen. Serotonin ist der natürliche Stimmungsaufheller. Während ich diese Details recherchiert habe, habe ich noch etwas Anderes festgestellt:
Ich habe meine Matura-Arbeit über Depressionen geschrieben und auch spezielle Fachbücher gelesen. Auch wenn das schon lange zurückliegt, weiß ich, dass genau unter anderem der Mangel dieser 2 Hormone zu Depressionen führen kann. Falls du meine Geschichte nicht kennst: ich war in meiner Kindheit bis ins Erwachsenenalter (35) depressiv. Ich muss sagen, dass dies auch für mich ein erhellender Moment war.

Wenn du gerne mehr zum Organ selbst wissen möchtest, empfehle ich dir einfach mal zu recherchieren. Für mich ist es wichtiger, dir aufzuzeigen, warum deine Intuition eventuell noch nicht aktiv ist.

Der Grund liegt in der Verkalkung der Zirbeldrüse. Wie kann es zu einer Verkalkung der Zirbeldrüse bei 95% der Weltbevölkerung kommen?

Durch Fluoride, die man in Zahncremen und in Amerika sogar im Leitungswasser findet. Unglaublich? Naja, wir haben ja schon andere giftige Inhaltsstoffe, wie Parabene, Paraffine, BPA und Teflon in unseren Produkten gefunden und auf einmal hieß es, dass sie giftig seien.

Warum man so viel testet und dann nicht weiß, warum es doch giftig ist?

Die Frage stelle dir bitte einfach selbst, denn deine Intuition wird dir die Antwort geben, sofern sie aktiv ist.

Falls das noch nicht der Fall ist, dann rate ich dir, deine Zirbeldrüse zu entkalken.

Dafür gibt es verschiedene Naturprodukte, die dir dabei helfen, von denen du dir eine aussuchen kannst:

Chlorella-Algen: gibt es als Pulverform oder gepresste Kapseln und bindet und leitet die Giftstoffe aus dem Körper aus.

Spirulina-Algen: siehe oben

Zeolith-Pulver oder Kapseln – ein Mineral, das wie eine Art Schwamm die Giftstoffe aus dem Körper aufsaugt, bindet und ausleitet.

Borax – ein Mineral, dass auch die Verkalkungen im Körper löst und ausleitet.

Die Art und Weise der Einnahme findest du jeweils auf den Etiketten 😊

Du bekommst die Nahrungsergänzungsmitteln entweder im Reformhaus oder in der Apotheke.

Meine persönliche Erfahrung ist mit Zeolith gewesen und habe es damals über 12 Wochen. Ich habe es eigentlich vor 6 Jahren genommen, weil ich meine Hautprobleme lösen wollte und es empfohlen bekommen habe, ohne damals eine Ahnung von verkalkten Zirbeldrüsen zu haben – LOL!

Also, wenn du deine Intuition aktivieren oder stärken willst, dann hol dir einen dieser Produkte und treffe zukünftig deine besten Entscheidungen.

Happy uplevelling.

Warum ich für 2020 dankbar bin

Das Jahr hat uns alle ziemlich gefordert und ich fühle mit jedem von euch, die/der vielleicht einfach nur noch müde oder vielleicht auch schwer genervt ist. Und dennoch sehe ich rückblickend betrachtet 2020 als die größte Chance, die ich hatte, um über mich hinaus zu wachsen. Und ich bin dankbar für alles, was heuer passiert ist und nenne dir selbstverständlich auch die Gründe, warum.

Was mich mit Dankbarkeit erfüllt

Ich bin dankbar für 2020, denn es hat mir gezeigt, welche Ängste noch in mir geschlummert und welche limitierenden Glaubenssätze sich noch in mir verborgen hatten. Vor allem waren es bei mir Existenzängste.

Habe ich geweint? Ja, natürlich und wie! Schäme ich mich dafür? Nein, überhaupt nicht, denn sie sind ein Ventil, um die Emotionen in Bewegung zu setzen, freizulassen und mich dadurch selbst zu befreien. Denn mit deinen unterdrückten Emotionen hinderst du dich selbst daran, dein wahres Potential freizusetzen. Ich bin dankbar für jede Träne, die ich vergossen habe, denn sie haben haben mich heilen lassen. Und entgegen der allgemeinen Meinung, weinen sei nur was für Schwächlinge, weiß ich aus Erfahrung, dass nur die Starken den Mut haben, zu weinen.

Ich bin dankbar für jeden Menschen, der mich in diesem Jahr getriggert, egal wie stark, denn ein Trigger bleibt ein Trigger. Es war für mich jedes Mal eine neue Chance, nach innen zu schauen und zu erkennen, was selbst noch in mir ist, das eine offene Wunde hinterlassen hat, die mit der triggernden Person oder Situation selbst nichts zu tun habt, sondern die eigentliche Situation viel früher stattgefunden hat.

Ich bin dankbar für jede Person, die mich wütend gemacht hat, denn sie hat mir die Wut in mir gespiegelt, damit ich diese erkennen und loslassen durfte.

Ich danke jedem Menschen, der mich hilflos erscheinen ließ, denn so konnte ich erkennen, wo ich mich noch in der Opferhaltung befand.

Ich bin dankbar für jede Person, die meine Grenzen überschritten hat, denn das hat mir einerseits gezeigt, dass ich weder meine eigenen Grenzen noch die Grenzen anderer respektierte.

Ich danke jedem Menschen, der mich abschätzig behandelt hat, denn das hat mir vor Augen gehalten, dass ich mich selbst und auch andere noch nicht gänzlich wertschätzte und respektierte.

Ich danke jedem Menschen, der mich angegriffen hat, da es mir gezeigt hat, dass ich selber noch angegriffen habe.

Danke jedem Menschen, der vermeintliches Interesse an meiner Person gezeigt hat, denn das hat mir gezeigt, wo ich noch Interesse zeige, obwohl ich anders fühlte und somit vortäuschte.

Ich danke den Personen, die mich rassistisch angegriffen haben (zwar nicht in diesem Jahr, aber früher), denn sie hatten mir den Rassist in mir widergespiegelt.

Ich danke jedem Menschen, der mich manipuliert hat, um mir so vor Augen zu halten, dass ich auch manipuliere hatte, weil ich ein bestimmtes Verhalten oder Ergebnis wollte.

Ich danke jedem Menschen, der mich kleingemacht hat, sodass ich sehen konnte, dass ich andere und mich selbst kleinmachte.

Ich danke jedem Menschen, der mich enttäuscht hat, denn das hat mir meine eigene Täuschung gezeigt, da ich vorgab jemand zu sein, die ich nicht bin, um akzeptiert und anerkannt zu werden.

Ich danke jeder Person, die mir ihre Meinung aufoktroyiert hat, denn dass zeigte mir meine eigenen Aspekte der Zwangsbeglückerin.

Ich danke jedem vergangenen Mangel in meinem Leben, der mich darauf hingewiesen hatte, dass ich den Mangel in mir hatte.

Ich danke jeder unangenehmen Diskussion, denn sie hat mir vor Augen gehalten, wo ich noch im Unfrieden in mir war.

Die Menschen, Geschehnisse und die Welt sind stets ein Abbild deiner Innenwelt. Dem Ego gefällt natürlich diese Aussage nicht, denn es sieht nur Schwarz oder Weiß, Schuld oder Unschuld usw. Also denkt das Ego, wenn die anderen nicht schuld sind, bin ich es dann? Nein, es gibt keine Schuld. Wichtig ist, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Wenn wir bereit sind, hinzuschauen und die Schleier der Illusion zu erkennen, dann können wir wirklich wachsen. Sonst drehen wir uns immer im Kreis und ziehen immer wieder dasselbe an oder es wird sogar schlimmer, da sich die Emotionen im Körper immer mehr stauen. Und alles ist Energie laut Quantenphysik und jeweils in einer anderen Dichte.

Jede dieser Erfahrungen kann sehr schmerzhaft sein und im Nachhinein betrachtet sind sie ein wertvoller Schatz, um zu lernen und über sich selbst hinauszuwachsen.

Die Bereitschaft und Entscheidung zu lernen liegt immer bei uns selbst, denn jeder Mensch hat einen freien Willen und kann und muss für sich selbst entscheiden, ob er das will.

Es gab natürlich auch viele schöne Momente 🙂

Ich bin dankbar für jede Hilfe, die ich bekommen habe, denn das hat mir meine eigene Hilfsbereitschaft widergespiegelt.

Ich bin dankbar für jedes schöne Gespräch, dass ich mit meinen Mitmenschen führen durfte.

Ich bin dankbar für jede liebevolle Begegnung.

Ich bin dankbar für jeden Moment, bei dem ich aus vollem Herzen lachen konnte.

Ich bin dankbar für die liebevollen Menschen in meinem Leben.

Ich bin dankbar für jeden AHA-Moment in meinem Leben.

Ich bin dankbar für jede Ruhe in meinem Leben.

Ich bin dankbar für mein Dach über dem Kopf, für die Heizung und das warme, fließende Wasser.

Ich bin dankbar für meine Freiheit, selbst zu wählen, was ich im Leben will und was nicht.

Ich bin dankbar, zu wissen, dass ich meine eigenen Grenzen erkannt habe und weiß, wann ich nein sagen muss und es auch tue.

Ich bin dankbar für meine Intuition, die mich in meinem Leben führt und mir hilft Situationen und Ereignisse WAHR zu nehmen.

Ich bin dankbar für das gute und gesunde Essen.

Ich bin dankbar, dass ich jederzeit in die Natur gehen kann.

Ich bin dankbar, dass ich mich jederzeit zurückziehen kann, wenn mir danach ist.

Ich bin dankbar, dass ich gelernt habe, im Hier und Jetzt zu sein.

Ich bin dankbar für meinen ruhigen Geist,

Ich bin dankbar für jede Heilung in mir.

Ich bin dankbar für das Geld, dass stets zu mir fließt.

Ich bin dankbar für jede Möglichkeit, die sich mir im Leben bietet.

Ich bin dankbar, dass ich gelernt habe, die volle Verantwortung mich zu übernehmen, sei es emotional, finanziell oder gesundheitlich.

Ich bin dankbar für mein Leben.

Ich bin aus tiefstem Herzen dankbar, denn dies alles hat mich gelehrt, mein Komfortzone zu verlassen, enorm zu wachsen, um mein WAHRES Potential freizusetzen.

Die Reise geht weiter

Ich bin gespannt, was 2021 alles so mit sich bringt und es wird natürlich auch interessante Momente geben, die wir beobachten dürfen, um zu lernen und zu wachsen. Ich sehe alles als Chance und die Veränderung beginnt stets in und mit uns.

Ich LIEBE diese Art der Selbstverantwortung, denn so bekomme ich die Macht über mein Leben wieder zurück.

Und das wünsche ich mir aus tiefstem Herzen auch für alle Menschen dieser Welt.

Ich werde weiterhin meinen Teil dazu beitragen bei mir selbst aufzuräumen und die schönen Momente im Leben zu genießen und wertzuschätzen.

Solange wir die Schuld bei anderen suchen, geben wir unsere Eigenverantwortung ab und das ist auch der Grund allen Übels und das betrifft ausnahmslos jeden Aspekt unseres Lebens. Schuld ist eine Illusion.

Die Frage ist, was erlaube ich und wo schaue ich weg.

Wer Klarheit im Inneren schafft, wird Klarheit im Außen erschaffen.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein wunderschönes Jahr 2021 mit vielen schönen und erhellenden Momenten. Siehe alles als Chance zu wachsen und frage dich stets, was dir die momentane Situationen zeigen will und du wirst du Antworten in deinem Inneren garantiert finden, wenn du bereit bist.


Noch nicht erfolgreich oder alles geht gerade den Bach runter? Ich sage dir warum und auch, was du tun kannst.

Es heißt ja immer, dein Mindset ist der Schlüssel zum Erfolg.

Was beinhaltet aber alles dein Mindset? Ich wette, du hast eine Antwort, aber einiges, was ich jetzt schreibe, wird für dich ziemlich sicher neu sein und vielleicht wirst du es am Anfang nicht ganz einordnen können. Es wird dich vielleicht auch triggern, denn das gehört zu meinen Stärken.

Deswegen empfehle ich dir, diesen Artikel einmal durchzulesen, setzen zu lassen und nach ein paar Tagen nochmals zu lesen.

Was du unbedingt wissen solltest

Du bist ein Genie, das weiß ich zu hundert Prozent. Und ich weiß auch, dass du sicherlich alles Mögliche versucht hast, auch Coaching-Sessions hattest und sicher viele ausgezeichneten Ausbildungen und Weiterbildungen im Petto hast.

Und warum bist du trotzdem nicht erfolgreich oder alles geht den Bach runter

Du glaubst alles, was du siehst, hörst und liest und 95 % der Menschen auch tun.

Du fragst dich sehr wahrscheinlich, was ich jetzt damit meine.

Du bist den ganzen Tag abgelenkt, denn du schaust in der Früh schon auf dein Handy, entweder liest du die Nachrichten oder bist gleich auf Social Media.

Dann frühstückst du und hörst nebenbei Radio, liest Nachrichten oder schaust wieder auf dein Handy. Vielleicht machst du das auf dem Weg auf deinen Arbeitsplatz.

Dann bist du am Arbeiten und hast eventuell noch kurzes Kaffee-Gespräch mit deinen Kolleg*innen und redest über die aktuellen Geschehnisse, Nachrichten und wie ihr jeweils davon betroffen seid.

Und so weiter und so fort.

Am Abend kommst du nach Hause, redest eventuell mit deiner Familie oder telefonierst mit ihnen, wenn du alleine wohnst und dann redet ihr wahrscheinlich über das, was gerade im Außen passiert und was nicht alles schiefläuft.

Dann esst ihr zu Abend und es wird eventuell wieder über etwas Problematisches diskutiert.

Dann schaut ihr fern, also wieder Nachrichten und dann noch irgendeinen Film, der gerade läuft.

Jetzt wirst du sagen, dass das doch normal ist.

Und ich sage dir, dass ist der Grund für deine Unzufriedenheit in Bezug auf deinen Erfolg oder deiner Visionen und Träume.

Immer das Gleiche zu tun, wird nichts an deinen äußeren Umständen ändern, denn dein Mindset besteht aus deinen täglichen Routinen und dem, was du täglich konsumierst und das betrifft nicht nur deine Nahrung, sondern auch alles andere betrifft, also was du ansiehst, anhörst, liest und sprichst.

Das Thema, das hier noch dazu kommt, ist, dass du dich zu wenig mit deinem Innenleben beschäftigt hast. Das heißt, du weißt, was in dir vorgeht. Das weiß ich sogar zu 1000%. Warum, denn dein Innenleben ist zu 95% im Unterbewusstsein.

Warum spielt das alles eine Rolle?

Deine Gedanken erschaffen deine Realität und nicht umgekehrt, das haben die neueren Wissenschaften bereits erforscht und nachgewiesen. Wenn dir das noch nicht bewusst war, dann wird es Zeit.

Aber wir haben doch eine Wirtschaftskrise?

Ja, die haben wir durch unsere unbewusste Lebensweise in der Gesellschaft auf allen Eben selbst erschaffen. Du kannst natürlich weiterhin glauben, dass das nicht wahr ist. Das ist deine Entscheidung.

Aber wir haben doch eine Pandemie?

Same here.

Deine Gedanken

Deine Gedanken werden zur Materie. Die Quantenphysik und Epigenetik haben das bereits nachgewiesen. Du kannst da auch gerne selbst recherchieren. Da gibt es keine Geheimnisse. Deine Zellen hören alles, was du sagst und was du denkst – 24/7.

Du musst nur lernen, Dinge zu hinterfragen.

Dinge zu hinterfragen ist der nächste wichtige Punkt. Glaubst du alles, was man dir so in den Nachrichten, die Regierung und Social Media erzählt? Die Frage, die du dir dann stellen musst, ist, wie sich das anfühlt. Wenn du alles für bare Münze nimmst und in Angst erstarrst, anstatt aus deiner Komfortzone herauszutreten und Dinge ernsthaft zu hinterfragen, wirst du niemals dein volles Potential entfalten und das garantiere ich dir. Angst ist immer ein Alarmzeichen und man geht Flucht- oder Kampfmodus. Das erzeugt Stress und der Körper schüttest Cortisol aus. Das wiederum schwächt dein Nerven- und dein Immunsystem. Wir sehen das ja gerade mehr als genug. Ist das normal? Meines Erachtens ist das abnormal. Ich habe eine starke Intuition und kann dir garantieren, dass alles, was Angst macht, nicht zu deinem Besten ist.

Warum wird also gerade so viel Angst erzeugt? Ich rate dir, dass du dir diese Frage jetzt ernsthaft stellst.

Jedes Mal, wenn du dich alles andere als gut fühlst, musst du dich selbst fragen, warum es dir nicht gut geht und dann auch auf die Antwort in deinem Inneren hören. Hierfür ist es wichtig, dass du in deiner Mitte bist. Wenn du aggressiv bist, heißt das, dass etwas in dir getriggert wurde. Das ist schon gut so. Frage dich auch, warum es dich triggert.

Du willst das endlich ändern und deinen wohlverdienten Erfolg haben?

Dann bleibt dir nur übrig, deine Gewohnheiten konsequent zu ändern. Das erfordert Disziplin. Traust du dich 😉 ?

Tipps, was du tun kannst

Das beginnt damit, dass du in der Früh ohne Ablenkungen (Handy, Radio, Fernseher, etc.) beginnst. Stattdessen, frage dich während du noch im Bett liegst, wie möchtest du deinen Tag haben und stelle dir das mit geschlossenen Augen vor. Vielleicht machst das im Sitzen, damit du nicht gleich wieder einschläfst 😉.

Eine weitere gute Methode ist auch 10-15 Minuten zu journalen, um die Vision für deinen perfekten Tag nieder zu schreiben.

Wenn du in letzter Zeit nicht besonders gut drauf bist, was ich durchaus nachvollziehen kann, dann wird es Zeit, dass du dir Auskotz-Tagebuch zulegst. Schreibe alles nieder, was dich momentan nervt, ankotzt oder auch wütend macht. Mit der Zeit wirst du merken, dass die Emotionen nachlassen, weil du sie so loslässt, denn laut Quantenphysik ist alles Energie und Energie kann sich nicht auflösen, sondern nur verändern. Das bedeutet, dass du die Emotionen, die aufgestaute Energie sind, durch das Schreiben, das auch Energie ist, loslässt, als veränderst.

Was ist deine Vision?

Hast du eine Vision für dein Leben? Weißt du wirklich, was du willst oder nur, was du nicht willst?

Kennst du auch die Vision für deine perfekte Welt? Weißt du, wie sie aussehen würde?

Wenn du nicht weißt, was du konkret willst, dann schreibe dir diese Frage auf und klebe sie irgendwo auf deinem Computer auf. Dann hast du deine Frage immer im Blickfeld und dein Unterbewusstsein wird die Antwort an das Tagesbewusstsein „senden“.

Wenn du deine Vision kennst, weißt du auch warum du diese Vision hast? Lässt diese deine Augen leuchten wie ein kleines Kind? Oder ist es eher so, dass du das erreichen willst, damit du Anerkennung im Außen bekommst? Wenn es deine Augen nicht zum Leuchten bringt und du nicht wirklich dafür brennst, dann ist es definitiv nicht deine Genius-Zone. Du bist vielleicht wirklich gut darin, aber das heißt nicht, dass du in dem Feld genial bist.

Genialität liegt in dem, was uns leichtfällt und Spaß macht, dann hast du auch den Erfolg, sofern du dich nicht selbst mit unbewussten Glaubenssätzen blockierst oder sabotierst.

Was du dringend meiden solltest

Meide möglichst den Nachrichtenkonsum, denn das Notwendigste bekommst du sowieso mit. Deine Zellen hören alles und speichern es ab.

Lerne, dein Handeln mutig zu hinterfragen ohne zu bewerten oder dich zu verurteilen

Frage dich, warum du das machst, was du machst? In jedem einzelnen Moment. Das betrifft auch jeden deiner Gedanken, denn alles ist Energie. Glaube auch nicht alles, was du denkst. Nur diejenigen, die mit disziplinierter Achtsamkeit durch’s Leben gehen, werden ihr wahres Potential entfalten und somit erfolgreich sein.

Frage dich auch immer selbst, wie es dir gerade geht. Die meisten Menschen sind so mit der Außenwelt beschäftigt und so massiv von ihrer Innenwelt abgeschnitten, dass sie wenig Mitgefühl für sich selbst haben. Wie viel Mitgefühl hast du wirklich für dich?

Überprüfe sooft wie möglich deine Glaubenssätze.

Etwas, dass dir Klarheit im Kopf schafft, ist gesundes und biologisches Essen. Essen dient alleine dazu, deinen Hunger zu stillen, sondern wird in Geweben umgewandelt. Wenn du also dich nicht sonderlich gesund ernährst, brauchst du nicht wundern, dass du keinen klaren Kopf hast.
Ich will da nicht viel dazu schreiben, denn da gibt es mehr als genug gute Blogs.

Das ist die wahre Disziplin! Und diese Disziplin wird ungeahnte Welten eines bereichernden und schönen Lebens eröffnen.

Wenn dich meine Worte extrem getriggert haben und das als kompletten Nonsense empfindest, dann finde ich das super, denn das zeigt nur, dass du noch nicht in deiner Genius-Zone bist.

Ob du den Weg gehst oder nicht, ist allein deine Entscheidung und somit auch dein Erfolg und dein erfülltes Leben. Alles im Leben ist eine Wahl – nicht zu wählen auch.


Du bist einfach nur gestresst und willst endlich zur Ruhe kommen? Dann lade jetzt dir mein kostenloses E-Book „Stress mit Leichtigkeit reduzieren“ herunter.

Tipps, wie du dein 2021 effektiv manifestierst

Ich glaube, wir stimmen alle überein, dass dieses Jahr so manche Herausforderungen mit sich brachte und wir uns auf ein paar ruhige Tage freuen.

*Besinnen* kam für mich immer wieder dieses Jahr.

Ich werde die Tage sehr ruhig verbringen und mein Jahr Revue passieren lassen und ich teile meine Fragen hier mit dir, da du sie dir vielleicht auch stellen möchtest …

# 1:  Was habe ich dieses Jahr alles für mich persönlich gelernt?

# 2:  An welchen Situationen konnte ich besonders wachsen? Welchen Teil meiner Komfortzone habe ich endlich verlassen können?

# 3:  Wie viel an Selbstliebe habe ich mir dieses Jahr geben können und bin ich stets gut zu mir selbst gewesen?

# 4:  Wie viel besser kann ich nun mit Stress-Situationen umgehen? Bleibe ich in der Ruhe oder lasse ich mir vom Außen diktieren, wer oder wie ich zu sein habe?

# 5:  In was für einer Welt will ich leben? Erschaffe ich meine Welt selbst oder lasse ich mir sagen, wie die Welt ist und erschaffe so mehr von dem, was ich eigentlich nicht will?

# 6:  Höre ich auf mein Herz oder lasse ich mir von meinem Ego Angst machen? Denn meine Gedanken und Emotionen usw. erschaffen stets meine Realität.

Stelle dir diese Fragen in aller Ruhe, wenn du magst.

Frage dich auch, wie du das Jahr 2021 haben möchtest, so, als wäre es schon eingetreten (also in der Gegenwartsform). 
Schreibe dir auf, wie dein 2021 aussehen soll, wie ein Playbook :).

Stelle es dir vor und frage dich, wie es sich anfühlen würde, wenn es genau so wäre, wie du es haben möchtest. 

Bevor du das machst, schreibe dir auf, wofür du alles im Leben dankbar bist.

Du erschaffst immer im JETZT deinen nächsten Moment.

So viel Superpower hast du! Du musst nur endlich daran glauben und es tun.

So let’s create a world, we want to live in!

Die Veränderung beginnt immer mit und in dir!

Und dann staune, wie sich die Welt verändert.

Happy creating and manifesting!

PS.:

Was haben die Wasserforschungen von Dr. Masaru Emoto mit Manifestieren zu tun?

Wer meine Beiträge kennt, weiß, dass unsere Gedanken unsere Realität erschaffen und wir nicht unserem Schicksal erlegen sind. Alles, was jetzt in deinem Leben ist, ist das Ergebnis deiner Gedanken, Emotionen und Aussagen. Da wird bei einige natürlich der innere Widerstand aufkommen. Das verstehe ich vollkommen. Das war bei mir genauso. Denn ich hatte in meinem Leben schon sehr viele Struggles. Und doch war mir intuitiv klar, dass was daran stimmen musste.

Du bist in der Lage anhand der Veränderung deines Innenlebens deine gesamte Realität zu verändern. Dafür ist es wichtig, dass du deine Ängste, Sorgen und Zweifel bewusst anschaust und ablegst. Denn diese blockieren dich natürlich. Eine Möglichkeit diese loszulassen ist Journaling.

Wer einfach nur versucht, positiv zu denken, ohne sich mit seinem Innenleben zu beschäftigen, wird durch dieses Emotional Bypassing nicht weiterkommen. Um das Gewünschte zu manifestieren, ist es wichtig, im Inneren aufzuräumen, wenn man immer wieder unerwünschte Typ Menschen oder Situationen angezogen hat und glaube mir, ich weiß, wovon ich rede, denn ich war Weltmeisterin darin 😉 .

Was hat das jetzt alles mit Dr. Masaru Emoto zu tun?

Dr. Masaru Emoto war ein Wasserforscher aus Japan, der in einer mehr als 10 Jahre langen Forschung die molekulare Struktur von Wasser unter verschiedenen Bedingungen untersucht hat, wobei dir Wasserquelle stets die gleiche war.

Warum Wasser auf Worte, Gedanken und Gefühle reagiert, hat Dr. Masaru Emoto in ausgedehnten Versuchsreihen erforscht und bewiesen.

Er hat die einzelnen Wassergefäße jeweils mit einem anderen Worten beschriftet, wie zum Beispiel Liebe, Friede, Wahrheit, Dankbarkeit, Hass, Neid, Wut usw. Er ist sogar noch einen Schritt weitergegangen und hat das gleiche mit Gedanken gemacht. Das heißt weiteren mit Wasser befüllten Gefäße wurden sozusagen Gedanken ausgesendet.

Danach wurde das Wasser eingefroren und jeweils mikroskopisch untersucht. Die Ergebnisse waren bahnbrechend, denn je nach Wort oder Gedanke, haben die Wasserkristalle eine andere Form angenommen. Bei positiven Worten und Gedanken haben die Kristalle wunderschöne Formen angenommen, die wie Schneeflocken ausgesehen haben und bei negativen Worten und Gedanken hat das gefrorene Wasser keine oder sehr verzerrte Formen angenommen.

„Die Antwort des Wassers“

Mit seiner Wasserkristall-Fotografie gelang es dem japanischen Forscher nachzuweisen, was sensible Menschen schon immer spürten und alte Kulturen bereits wussten: Wasser nimmt Informationen verschiedenster Art auf.

Und genauso übertragen sich Gedanken auf das Wasser und verändern es.

Wo ist jetzt der Konnex?

Der menschliche Körper besteht zu 70-80% aus Wasser, ergo machen die eigenen Gedanken, Emotionen und Aussagen das gleiche im menschlichen Körper. Das heißt, alles, was wir denken, sagen und auch fühlen, manifestiert sich in unserem Körper.

Deswegen ist Achtsamkeit im Alltag und emotionales Detox auch so wichtig im Leben. Und das wirkt sich nicht nur im Privatleben, sondern auch in deinem Berufsleben aus. Vor allem wenn du selbständig bist, ist es wichtig, dass du hier nach Innen schaust, denn dein Innenleben entscheidet über deinen Erfolg und Misserfolg.

Ich würde dir ja gerne in diesem Beitrag auch ein paar Beispiele der Wasserkristallfotografie zeigen, aber aus urheberrechtlichen Gründen ist mir das nicht möglich. Aber ich empfehle dir jedenfalls, diese mal zu recherchieren und anzusehen, denn sie sind wahrlich sehenswert.

Wie kannst du nun Wasser zum Manifestieren nutzen?

Beschrifte deine Wasserflasche mit deinem nächstgrößeren Ziel.

Du kannst auch die Wasserflasche auch in der Hand halten und deine Affirmationen laut aussprechen. Wichtig ist, dass du diese auch fühlst, denn Manifestieren geht immer über das Fühlen. Wenn du deine Ziele nicht fühlen kannst, dann musst nochmals prüfen, ob du an die Verwirklichung deiner Ziele glaubst oder du noch limitierende Glaubenssätze in dir hast.

Glaubenssätze, die du ablegen musst, wenn du wirklich erfolgreich sein willst

Glaubenssätze hindern oft am gewünschten Erfolg! Und ich kann ein Lied davon singen, obwohl ich Erfolge erzielt habe. Ich habe früher nicht mein volles Potential ausgeschöpft, mich unter meinem Wert verkauft. Ich hatte trotz meiner vieler sehr guter Leistungen im Leben kein gutes Selbstwertgefühl oder Selbstbewusstsein. Wenn man mich heute kennt, würde man sich eher über diese Zeilen wundern, weil ich mittlerweile sehr selbstbewusst bin und meinen Wert kenne.

Deswegen ist es mir auch ein Herzensanliegen, dieses Thema anzuschneiden.

Denn du kannst noch so gut und kompetent sein. Wenn du kein ehrliches und gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein hast, dann wirst du den richtigen Erfolg im Außen nicht sehen.

Woran liegt das?

Deine Gedanken erschaffen deine Realität. Das ist in der Gesellschaft nicht weit verbreitet. Die meisten glauben, dass sie ihrem Schicksal erlegen sind. Nur ist das eine komplett falsche Annahme, obwohl schätzungsweise 99,9 % der Menschheit das glaubt.

Ich bin mit dem Gesetz der Anziehung 2016 in Berührung gekommen. Es besagt: „Das, was du bist, ziehst du an.“ Was bist du aber, ist hier die Frage. Du bist, was du denkst und das, was du bist, strahlst aus. Und was was du ausstrahlst, ziehst du an, wie Buddha schon sagte. Klingt hart, aber intuitiv wusste ich, dass das stimmt. Also begann ich mich damit du beschäftigen. Dann kam ich mit der Zeit darauf, dass es nicht nur deine bewussten Gedanken sind, mit denen du Dinge und Menschen ins Leben ziehst, sondern hauptsächlich die unbewussten Gedanken. Also dein Unterbewusstsein gibt den Ton an. Das heißt nicht, dass du das nicht ändern kannst, im Gegenteil, du musst lernen, Zugang zu deinem Unterbewusstsein zu bekommen. Dafür gibt es verschiedene Methoden, wie Journaling, Hypnose, Tiefen-Meditation usw.

Das heißt, du kannst bewusst deine Realität erschaffen und bist nicht dem Schicksal erlegen. Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Wenn du mehr zu meiner persönlichen Geschichte wissen willst, dann kannst du sie hier nachlesen.

Aber nun zurück zu den Glaubenssätzen.

Hier erfährst du die häufigsten Glaubenssätze, die ich von anderen gehört habe und teilweise auch ich hatte. Wenn du dich wiederfindest, dann prüfe, ob der Glaubenssatz wirklich stimmt.

Glaubenssätze, die du wirklich ablegen solltest, wenn du mit deinem Business erfolgreich sein willst

….  because they are bullshit …

# 1:  Ich kann meine Preise nicht erhöhen oder muss sie gar senken.

# 2:  Meine Wunsch-Kund*innen werden mir den Preis nicht zahlen.

# 3:  Erfolg ist harte Arbeit.

# 4:  Jetzt kann ich kein Geld mehr verdienen.

# 5:  Ich kann mit dem, was mir Spaß macht, kein Geld verdienen.

# 6:  Ich muss jetzt noch mehr tun, damit ich sichtbar bin oder werde.

# 7:  Ich muss Klinken putzen gehen.

Erfolg ist eine Mindset- und Herzenssache!

Oft blockieren uns unbewusste und sogar bewusste Glaubenssätze, aber auch Ängste, Sorgen und Zweifel. Der Körper steht dann unter Stress und du kannst gar nicht dein volles Potential entfalten.

Natürlich muss dein Produkt oder deine Dienstleistung auch stimmen, aber ich gehe davon aus, dass du niemandem einen Blödsinn andrehst ;).

Dein Mindset ist nicht in Stein gemeißelt. Du kannst die Veränderung herbeiführen. Dafür ist es wichtig, dass dir bewusst ist, dass du hier Blockaden hast, denn wenn du trotz aller Mühe und Efforts keine sichtbaren Ergebnisse in deinem Business erzielst, dann liegt es sehr oft daran.

Ich kann mir auch vorstellen, dass einige jetzt sagen werden, „… aber Sheetal wir sind mitten in einer Krise.“

Naja, das heißt nicht, dass du kein Geld mehr verdienen kannst. Vielleicht ist es auch neben eines Mindset-Shifts wichtig, dir dein Business-Modell nochmals genauer anzuschauen:

Ist es noch zeitgemäß?

Welche Alternativen hast du?

Was kannst du anders als bisher machen?

Wenn du dir diese Fragen stellst, dann sei auch wachsam und achtsam, wie diese nervige begrenzende Stimme in deinem Kopf dir erklären will, dass das alles nicht geht oder nicht möglich ist.

Diese nervige Stimme im Kopf will dir zwar helfen, aber frage dich, ob sie dir wirklich damit hilft.

Und dann stelle dir diese Fragen nochmals und schau, was dir deine Intuition sagt, denn sie hat die Lösungen parat.

Diese Art zu denken und sein Leben bewusst du gestalten, ist wie eine neue Sprachen, Sportart oder ein Musikinstrument zu lernen. Es bedarf an Übung und Disziplin, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Am Anfang tust du dir vielleicht schwer damit, aber mit der Übung wirst zum Meister. Wissenschaftlich ist es belegt, dass der Mensch mindestens 21 Tage braucht, um eine neue Gewohnheit zu etablieren und bis du sichtbare Ergebnisse im Außen erlangst, kann es bis zu 3 Monaten benötigen. Wenn du dran bleibst, wirst du definitiv den Unterschied merken.

Das Gesetz der Anziehung: Meine Story

Heute ist mein 39. Geburtstag und ich möchte gerne meine Geschichte mit dir teilen, weil ich weiß, dass jede*r einzelne von uns diese Welt zu einer besseren machen kann.

Nimm dir heute ein paar Minuten mehr Zeit, um diese zu lesen oder lies sie dann, wenn du wirklich Zeit hast 😉.

Heute bekomme ich immer wieder Komplimente, dass ich strahle und eine Leichtigkeit habe und dass ich immer am Lächeln bin (obwohl ich nicht immer lächle – haha) und gute Stimmung in einen Raum bringe.

Doch das war nicht immer so. Die wenigsten meiner Mitmenschen kennen meine Geschichte. Ich hatte einen starken Impuls, diese an meinem Geburtstag zu teilen – warum auch immer 😉.

That’s my story:

Ich bin in einer sehr konservativen indischen Familie aufgewachsen, in der vieles verboten und wenig erlaubt war, beziehungsweise die sehr konfliktgeladen war. Auch finanziell gab es immer wieder ein Auf und Ab, was als Kind auch zusätzlich für Unsicherheit sorgte.

Ich nahm als Kind schon immer mehr wahr als andere, hatte eine stark ausprägte Intuition und war hochsensibel, wurde aber von meiner Familie und Mitmenschen nicht wirklich verstanden und verstellte mich dadurch, um „normal“ zu sein. Mit der Zeit spaltete ich mich innerlich von mir und meiner Wahrheit ab.

Ich war bereits in der Kindheit depressiv und in der Pubertät wurde sie stärker.

Hinzu kam Rassismus, weshalb ich mein Sein auch in Frage stellte.

In der Schule war ich meistens geistig nicht anwesend und neigte auch dazu, die Schule zu schwänzen.

Kurz vor meinem 24. Geburtstag war ich suizidgefährdet und ließ mir dann schließlich doch helfen, aber ohne Wissen meiner Familie, da ja alles normal sein musste…

Mit 24 Jahren beschloss ich gegen den Willen meiner Eltern von Zuhause auszuziehen. Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Ich litt allerdings die folgenden Jahre weiterhin an wiederkehrender Depression, an Schlaflosigkeit, Synkopen (Ohnmachtsanfälle), Migräne etc.

Zudem zog ich immer wieder die falschen Freunde und dieselben Situationen an… Auch meine partnerschaftlichen Beziehungen waren wenig zufriedenstellend. Und dann kam zusätzlich noch Mobbing am Arbeitsplatz hinzu.

2010 beendete ich mein Studium und hatte in dieser Zeit mein erstes Burnout (was mir erst Jahre später bewusst wurde), machte aber wie bisher weiter.

Ich arbeitete sowohl in Konzernen als auch KMUs und war unter anderem als Consultant und Key Account Managerin tätig. Es waren keine Jobs, in denen ich mich wirklich wohl fühlte oder die mich erfüllten. Aber ich dachte damals, dass das Leben nun mal so ist.

2016 nach einigen einschneidenden Erlebnissen wurde ich wirklich wachgerüttelt.

Ich erlitt ich mein zweites Burnout, was mir Monate später eine Psychologin sagte, nachdem ich ihr eigentlich nur so beiläufig meine Symptome schilderte.

Ich litt unter starken körperlichen Schmerzen, Erschöpfung, Tinnitus, Migräne etc.
Ich hatte ein kaputtes Knie, das laut Orthopäden operiert werden musste.

Ich hatte eine unbändige Wut in mir, die ich in dieser Intensität gar nicht kannte und hegte auch Hassgefühle in mir (und es ist mir nicht angenehm, dass du erzählen).

Ich begann mich selbst und die ganze Welt zu hinterfragen. Ich wollte wissen, ob das Leben tatsächlich so beschwerlich sein musste und ob wir das Leid selbst erzeugten, beziehungsweise wie ich mich von meinem eigenen Leid befreien konnte.

Ich entschied für mich, dass es anders gehen musste und bat nach oben um Hilfe, ohne zu wissen, wen ich da eigentlich bat. Ich war bereit an mir und meinen Themen zu arbeiten.

Ich begann zu meditieren und mich auch mit östlichen Philosophien zu beschäftigen. Ich übte mich in Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit.

Darüber hinaus kam ich mit dem Gesetz der Anziehung in Berührung, was mich natürlich neugierig werden ließ, da es besagte, dass wir alles im Leben anziehen, was wir selbst sind. Klingt im ersten Moment schockierend, aber intuitiv wusste ich, dass da etwas Wahres dran war und begann es aktiv und bewusst anzuwenden.

Ich shiftete mein Mindset, verarbeitete alte Verletzungen und Kränkungen, löste viele meiner Blockaden mit Hilfe meines Coaches.

Was passierte:

Mit der Zeit erholte ich mich vom Burnout und die Depressionen verschwanden gänzlich. Auch meine körperlichen Symptome verschwanden und mein kaputtes Knie kam ohne Operation von selbst wieder in Ordnung.

Wie sieht mein Leben heute aus?

Ich bin gesund.

Ich bin glücklich, auch wenn nicht immer alles perfekt ist.

Ich ziehe andere Menschen und Situationen ins Leben.

Ich fühle die Fülle in meinem Leben.

Ich gestalte mein Leben selbst und bewusst, weil ich für mich erkannt habe, dass das Leben anders funktioniert, als es uns bisher immer erzählt wurde.

Ich räume sooft wie nötig im Inneren auf, denn das ist so wichtig wie die tägliche Körperhygiene.

Fazit:

Wir können alles, aber wirklich alles verändern, wenn wir unsere Gedanken ändern, im Inneren aufräumen und uns in Achtsamkeit üben.

Warum mir das so wichtig ist, dir das heute zu erzählen?

Weil wir immer eine Wahl haben.

Wer sich beschwert, wird noch mehr von dem ins Leben ziehen, was er/sie eigentlich nicht will.

Weil es eine Wahl ist, das eigene Leben selbst zu gestalten. Das braucht natürlich Selbstverantwortung und Commitment.

Ändere dein Innenleben und staune wie sich deine Außenwelt verändert, denn die Veränderung beginnt immer in und mit uns.

Die Zeiten haben sich geändert und es ist an der Zeit, alle Masken abzulegen.

Let’s get real 😉

Noch etwas, das mir am Herzen liegt: 💖

Wenn euch auffällt, dass jemand in eurem Freundes- oder Bekanntenkreis oft niedergeschlagen oder negativ denkend ist, dann schaut nicht einfach weg.

Es kann sein, dass diese Person depressiv ist und Depressionen sind kein Spaß und es kann tragisch enden, wie wir oftmals schon erlebt haben.

Oft trauen sich die Menschen gar nicht, darüber zu sprechen, weil sie sich schämen oder niemandem zur Last fallen wollen. Oder sie glauben, dass es nicht in Ordnung, sich schlecht zu fühlen und hegen Schuldgefühle.

Achtet auch darauf, ob jemand in letzter Zeit sein/ihr Verhalten verändert hat anstatt diese zu verurteilen.

Gerade in diesen Zeiten ist es so wichtig, da nochmals genauer hinzuschauen und achtsam zu sein.

Das Gesetz der Anziehung: Wie es wirklich funktioniert und warum du das Gewünschte noch nicht manifestieren konntest?

Ich habe in letzter Zeit oft gehört, dass jemand etwas Bestimmtes nicht manifestieren konnte oder das Gesetz der Anziehung für jemanden einfach nicht funktioniert. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Oftmals kratzen die Menschen nur an der Oberfläche.

Alles, was jetzt in deinem Leben ist, ist das Ergebnis deiner Gedanken, Emotionen und Aussagen.
Deine Gedanken sind bewusst und vor allem unbewusst und das zu mehr als 95%.

Wusstest du das?

Wir ziehen das an, was wir sind

Wenn wir also immer wieder dieselben Typen Menschen und Situationen anziehen und nicht wissen woher das rührt, dann hast du nun die Antwort:
It’s your subconscious mind which rules, babes.

Oft beschweren sich die Menschen, dass sie nicht manifestieren können oder glauben, dass das Gesetz der Anziehung nicht funktioniert. Und beides ist nicht korrekt.
Das Gesetz der Anziehung ist konsistent und arbeitet 24/7.

Das bedeutet, dass du genau das anziehst, was du bist. Das klingt hart, ich weiß. Aber so ist es nun mal.
Das heißt aber nicht, dass du das nicht ändern kannst.

Um die äußeren Umstände zu ändern, ist es wichtig, einerseits Blockaden zu lösen, die aus unverarbeiteten Verletzungen, Kränkungen und Erfahrungen sowie aus Glaubenssätzen resultieren.

Andererseits musst du auch dein Unterbewusstes umprogammieren.

So kannst du das anziehen/manifestieren, was du dir tatsächlich im Leben wünscht.

Das Universum hat etwas Besseres in petto

Ein weiterer Grund, warum du nicht das Gewünschte bisher nicht manifestieren konntest, könnte sein, dass das Universum etwas Besseres für dich auf Lager hat. Wir kennen das Gesamtbild unseres Lebens nicht, sondern sehen nur einen Teilaspekt im menschlichen Dasein. Deswegen ist es wichtig, auch ins Vertrauen zu gehen.

Ich will dir anhand einer persönlichen Geschichte diese Art von Nicht-Manifestierung näher bringen:

Anfang 2020 habe ich mir eine Liste mit meinen Wünschen gemacht. Unter anderem wollte ich unbedingt einem Hund ein Zuhause geben. Ich habe mich umgehört und umgeschaut. Ich habe viele Tipps von meinen Mitmenschen erhalten, wie ich einen Hund adoptieren kann. Ich hatte auch schon ein Hundebett, -spielzeug, -schüssel uvm. Ich war voller Euphorie und habe dann ein Tierverein (die bestimmte Vorgaben bei der Tiervergabe haben) angeschrieben. Die Mitarbeiterin bat mich, ihr ein Mail zu schreiben und das Mail ist untergegangen. Dann habe ich noch urgiert und sie bat mich ein erneutes Mail. Dann schrieb mir eine andere Mitarbeiterin und das Mail landete bei mir im Spam (das Ganze ging über ein Monat…). Dann habe ich das Mail entdeckt und wurde aber dadurch in der Warteliste nach hinten gereiht. Und dann gab es aber schon eine qualifizierte Familie, die den Hund bei sich aufnehmen durfte.
Damit ist aber die Geschichte noch nicht zu Ende.

Ich dachte, dass es halt nicht dieser Hund sein sollte, also suchte ich weiter und fand einen Hund, der mir zusagte. Ich schrieb die Familie an und alles schien wie geschmiert zu laufen. Ich hatte schon einen Besuchstermin vereinbart. Einen Tag davor rief mich der Hundehalter an und erklärte mir, dass er den Hund aufgrund des Tierschutzvertrags zurück an den Tierverein geben musste. Und das war irgendwo in Oberösterreich (ich wohne in Niederösterreich).
Da war im wahrsten Sinne des Wortes der Hund drin.

Also hab ich es einfach mal sein lassen und nichts mehr forciert.

Was passierte dann… Lockdown und Co.

Somit war es gut, dass ich keinen Hund bekommen habe, da es mir zu viel geworden wäre, weil ich mich eigentlich auch im April selbständig machen wollte (hatte sich natürlich auch verschoben).

Verstehst du, was ich meine?

Manchmal wissen wir einfach nicht, warum gewisse Dinge nicht wie gewünscht eintreten. Nur sehen wir das zu dem Zeitpunkt natürlich nicht.

Fehlende Emotion

Wenn du etwas manifestieren möchtest und bei den verschiedensten Manifestations-Techniken keine entsprechenden Gefühle hast, dann kannst du nicht manifestieren. Geh also in dich und frage dich, wie würdest du dich JETZT fühlen, wenn du das Gewünschte bereits manifestiert hättest.

Gerade in diesen Zeiten ist es noch wichtiger denn je geworden, sich zu zentrieren und sich in Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit zu üben. Das ist natürlich nicht immer einfach.

Mangelnde Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit

Um richtig manifestieren zu können, sind Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit unerlässlich.

Wir manifestieren das, was sich im Bewussten und vor allem Unterbewussten abspielt. Wenn wir lernen, unseren Geist einerseits zu beruhigen, andererseits unsere Gedanken und alles um uns herum, zu beobachten anstatt zu bewerten, können wir auch die Ursachen unserer bisherigen Manifestationen erkennen.

Gerade in diesen Zeiten ist es noch wichtiger denn je geworden, sich zu zentrieren und sich in Achtsamkeit und Gegenwärtigkeit zu üben. Das ist natürlich nicht immer einfach. Deswegen biete ich ab Oktober einen Meditations- und Achtsamkeits-Workshop (live online) an.

Das sind einige Gründe und natürlich gibt es weitere Gründe, die ich hier nicht näher beleuchten kann, weil es den Rahmen sprengen würde 😉 .

Wie dir die Bewusstseins-Skala von Dr. David Hawkins hilft, richtig zu manifestieren

Kennst du den Arzt und Psychiater Sir David R. Hawkins, M.D. Ph.D. und seine Bewusstseinsforschung?

Die Skala des Bewusstseins ist das Ergebnis seiner wichtigsten Forschungsarbeit.

Anhand Dieser Skala ist es möglich, zu prüfen, in welcher Schwingungsfrequenz man sich aktuell befindet und was das Ergebnis einer etwaigen Handlung sein wird (Prozess).

Quelle: Power vs. Force von Sir Dr. David Hawkins

In Europa ist das Wissen noch nicht ganz angekommen und gerne reagieren Menschen mit kognitiver Dissonanz, wenn man sagt, dass alles Energie ist und schwingt und wir unsere eigene Realität erschaffen.

Wenn du in einer bestimmten Schwingungsebene bist, wird dein Handeln ein bestimmtes Ergebnis liefern. Wenn du zum Beispiel einen Job haben willst, aber dich auf der Ebene Angst befindest, wirst du eine Absage erhalten, wenn du die Bewerbung abschickst. Wenn du dich in den Schwingungsebenen Mut und höher bewegst, dann wird das Ergebnis ein Positives sein. Das geht einher mit dem universellen Gesetz der Schwingung und dem Gesetz der Anziehung.

Unser Körper, unsere Worte, Gedanken und Emotionen, aber auch unser Unterbewusstes haben eine Schwingung und du entscheidest, wo und wie du schwingen möchtest.

Viele wollen das nicht glauben , weil sie dann in die Selbstverantwortung gehen müssten. Lieber bleiben sie viele in der Opferhaltung.

Know thyself, heißt es ja so schön. Du bist der Schöpfer deines Lebens. Fakt ist, dass nur du selbst bestimmst, wie es dir geht und wie du reagierst.

That’s the truth, baby.

Wenn dich etwas oder jemand triggert, ist es unerlässlich, dass du genau hinschaust, was dahinter steckt. Entweder ist es in deinem Tagesbewusstsein oder „versteckt“ sich in deinem Unterbewusstsein. Das bedeutet, dass die innere Arbeit unerlässlich ist, um das Gewünschte zu manifestieren, wenn es bisher nicht geklappt hat.

Affirm, baby, affirm! Wozu bitte affirmieren?

Ha, das dachte ich auch lang, bis ich es ausprobiert habe.

Wir haben alle irgendeine Art Negative Self-Talk und manchmal merken wir gar nicht, wie wir mit uns oder über uns selbst reden. Das meiste (mehr als 95 Prozent) spielt sich eigentlich auch unterbewusst ab und wir wissen zumeist gar nicht, was wir da alles an Gedanken in uns abgespeichert haben.

Dein Unterbewusstes macht die Ansagen

Was sich im Unterbewussten abspielt, wird uns erst bewusst, wenn wir unsere äußeren Umstände betrachten:

Welche Typen Menschen ziehst du immer wieder an?

Welche Situationen wiederholen sich immer wieder in deinem Leben, die dir nicht gefallen und du nicht verstehst, warum das dauernd passiert?

Wo sind deine Pain Points? Sprich, wo verspürst du einen Mangel: sind es deine Finanzen, deine Beziehungen, dein Jobwunsch?

Hier hast du deine Anhaltspunkte für deine unterbewussten Gedanken und Glaubenssätze.

Das Gesetz der Anziehung wird dir das immer wieder vor Augen halten, denn es ist konsistent und arbeitet rund um die Uhr. Das heißt nicht, dass das Universum dich bestrafen will. Die Verantwortung deiner Innenwelt liegt voll und ganz bei dir. Es heißt ja so schön: „Wie im Innen, so im Außen.“ und das stimmt zu hundert Prozent.

Deine bewussten Gedanken und Glaubenssätze mischen dann auch mit

Dann gibt es noch dir bewussten Gedanken, die uns sehr wohl klar sind. Wir denken, es ist doch normal, wenn wir etwas an uns nicht mögen. Dann haben wir den Willen, besser zu werden.

Was ist, wenn ich dir jetzt sage, dass es kompletter Blödsinn ist und du viel mehr erreichen würdest, wenn du dich erst Mal so annimmst, wie du bist?
Schwierig für die meisten… ich weiß…

Mein Tipp

Nimm dir ein A4-Blatt-Papier her und mache dir längs 2 Spalten.

Suche dir mal deine negativen Glaubenssätze heraus und schreibe sie in die linke Spalte der Seite. Schreibe alles auf, was dir einfällt, wie z.B. „Ich bin nicht gut genug“ oder „Ich bin zu dick.“

In der rechten Spalte schreibst du eine entsprechende positive Affirmation auf, wie „Ich bin genug.“

Danach faltest du das Blatte längs in der Mitte und halbierst den Zettel. Die linke Hälfte zerreißt und schmeißt sie Weg.

Nimm die positiven Affirmationen her und sag sie dir jeden Tag auf und das für mindestens 21 Tage – gerne auch länger (auch meine Empfehlung, auch regelmäßig zu machen).

Der Mensch braucht zumindest 21 Tage regelmäßige Übung, um Gewohnheiten zu ändern. So programmierst du dich selbst um.

Du wirst merken, dass deine Wahrnehmung auf dich bezogen zum Positiven verändern wird und deine äußeren Umstände sich auch mit der Zeit entsprechend verändern werden.