Glaubenssätze, die du ablegen musst, wenn du wirklich erfolgreich sein willst

Glaubenssätze hindern oft am gewünschten Erfolg! Und ich kann ein Lied davon singen, obwohl ich Erfolge erzielt habe. Ich habe früher nicht mein volles Potential ausgeschöpft, mich unter meinem Wert verkauft. Ich hatte trotz meiner vieler sehr guter Leistungen im Leben kein gutes Selbstwertgefühl oder Selbstbewusstsein. Wenn man mich heute kennt, würde man sich eher über diese Zeilen wundern, weil ich mittlerweile sehr selbstbewusst bin und meinen Wert kenne.

Deswegen ist es mir auch ein Herzensanliegen, dieses Thema anzuschneiden.

Denn du kannst noch so gut und kompetent sein. Wenn du kein ehrliches und gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein hast, dann wirst du den richtigen Erfolg im Außen nicht sehen.

Woran liegt das?

Deine Gedanken erschaffen deine Realität. Das ist in der Gesellschaft nicht weit verbreitet. Die meisten glauben, dass sie ihrem Schicksal erlegen sind. Nur ist das eine komplett falsche Annahme, obwohl schätzungsweise 99,9 % der Menschheit das glaubt.

Ich bin mit dem Gesetz der Anziehung 2016 in Berührung gekommen. Es besagt: „Das, was du bist, ziehst du an.“ Was bist du aber, ist hier die Frage. Du bist, was du denkst und das, was du bist, strahlst aus. Und was was du ausstrahlst, ziehst du an, wie Buddha schon sagte. Klingt hart, aber intuitiv wusste ich, dass das stimmt. Also begann ich mich damit du beschäftigen. Dann kam ich mit der Zeit darauf, dass es nicht nur deine bewussten Gedanken sind, mit denen du Dinge und Menschen ins Leben ziehst, sondern hauptsächlich die unbewussten Gedanken. Also dein Unterbewusstsein gibt den Ton an. Das heißt nicht, dass du das nicht ändern kannst, im Gegenteil, du musst lernen, Zugang zu deinem Unterbewusstsein zu bekommen. Dafür gibt es verschiedene Methoden, wie Journaling, Hypnose, Tiefen-Meditation usw.

Das heißt, du kannst bewusst deine Realität erschaffen und bist nicht dem Schicksal erlegen. Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Wenn du mehr zu meiner persönlichen Geschichte wissen willst, dann kannst du sie hier nachlesen.

Aber nun zurück zu den Glaubenssätzen.

Hier erfährst du die häufigsten Glaubenssätze, die ich von anderen gehört habe und teilweise auch ich hatte. Wenn du dich wiederfindest, dann prüfe, ob der Glaubenssatz wirklich stimmt.

Glaubenssätze, die du wirklich ablegen solltest, wenn du mit deinem Business erfolgreich sein willst

….  because they are bullshit …

# 1:  Ich kann meine Preise nicht erhöhen oder muss sie gar senken.

# 2:  Meine Wunsch-Kund*innen werden mir den Preis nicht zahlen.

# 3:  Erfolg ist harte Arbeit.

# 4:  Jetzt kann ich kein Geld mehr verdienen.

# 5:  Ich kann mit dem, was mir Spaß macht, kein Geld verdienen.

# 6:  Ich muss jetzt noch mehr tun, damit ich sichtbar bin oder werde.

# 7:  Ich muss Klinken putzen gehen.

Erfolg ist eine Mindset- und Herzenssache!

Oft blockieren uns unbewusste und sogar bewusste Glaubenssätze, aber auch Ängste, Sorgen und Zweifel. Der Körper steht dann unter Stress und du kannst gar nicht dein volles Potential entfalten.

Natürlich muss dein Produkt oder deine Dienstleistung auch stimmen, aber ich gehe davon aus, dass du niemandem einen Blödsinn andrehst ;).

Dein Mindset ist nicht in Stein gemeißelt. Du kannst die Veränderung herbeiführen. Dafür ist es wichtig, dass dir bewusst ist, dass du hier Blockaden hast, denn wenn du trotz aller Mühe und Efforts keine sichtbaren Ergebnisse in deinem Business erzielst, dann liegt es sehr oft daran.

Ich kann mir auch vorstellen, dass einige jetzt sagen werden, „… aber Sheetal wir sind mitten in einer Krise.“

Naja, das heißt nicht, dass du kein Geld mehr verdienen kannst. Vielleicht ist es auch neben eines Mindset-Shifts wichtig, dir dein Business-Modell nochmals genauer anzuschauen:

Ist es noch zeitgemäß?

Welche Alternativen hast du?

Was kannst du anders als bisher machen?

Wenn du dir diese Fragen stellst, dann sei auch wachsam und achtsam, wie diese nervige begrenzende Stimme in deinem Kopf dir erklären will, dass das alles nicht geht oder nicht möglich ist.

Diese nervige Stimme im Kopf will dir zwar helfen, aber frage dich, ob sie dir wirklich damit hilft.

Und dann stelle dir diese Fragen nochmals und schau, was dir deine Intuition sagt, denn sie hat die Lösungen parat.

Diese Art zu denken und sein Leben bewusst du gestalten, ist wie eine neue Sprachen, Sportart oder ein Musikinstrument zu lernen. Es bedarf an Übung und Disziplin, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Am Anfang tust du dir vielleicht schwer damit, aber mit der Übung wirst zum Meister. Wissenschaftlich ist es belegt, dass der Mensch mindestens 21 Tage braucht, um eine neue Gewohnheit zu etablieren und bis du sichtbare Ergebnisse im Außen erlangst, kann es bis zu 3 Monaten benötigen. Wenn du dran bleibst, wirst du definitiv den Unterschied merken.

Affirm, baby, affirm! Wozu bitte affirmieren?

Ha, das dachte ich auch lang, bis ich es ausprobiert habe.

Wir haben alle irgendeine Art Negative Self-Talk und manchmal merken wir gar nicht, wie wir mit uns oder über uns selbst reden. Das meiste (mehr als 95 Prozent) spielt sich eigentlich auch unterbewusst ab und wir wissen zumeist gar nicht, was wir da alles an Gedanken in uns abgespeichert haben.

Dein Unterbewusstes macht die Ansagen

Was sich im Unterbewussten abspielt, wird uns erst bewusst, wenn wir unsere äußeren Umstände betrachten:

Welche Typen Menschen ziehst du immer wieder an?

Welche Situationen wiederholen sich immer wieder in deinem Leben, die dir nicht gefallen und du nicht verstehst, warum das dauernd passiert?

Wo sind deine Pain Points? Sprich, wo verspürst du einen Mangel: sind es deine Finanzen, deine Beziehungen, dein Jobwunsch?

Hier hast du deine Anhaltspunkte für deine unterbewussten Gedanken und Glaubenssätze.

Das Gesetz der Anziehung wird dir das immer wieder vor Augen halten, denn es ist konsistent und arbeitet rund um die Uhr. Das heißt nicht, dass das Universum dich bestrafen will. Die Verantwortung deiner Innenwelt liegt voll und ganz bei dir. Es heißt ja so schön: „Wie im Innen, so im Außen.“ und das stimmt zu hundert Prozent.

Deine bewussten Gedanken und Glaubenssätze mischen dann auch mit

Dann gibt es noch dir bewussten Gedanken, die uns sehr wohl klar sind. Wir denken, es ist doch normal, wenn wir etwas an uns nicht mögen. Dann haben wir den Willen, besser zu werden.

Was ist, wenn ich dir jetzt sage, dass es kompletter Blödsinn ist und du viel mehr erreichen würdest, wenn du dich erst Mal so annimmst, wie du bist?
Schwierig für die meisten… ich weiß…

Mein Tipp

Nimm dir ein A4-Blatt-Papier her und mache dir längs 2 Spalten.

Suche dir mal deine negativen Glaubenssätze heraus und schreibe sie in die linke Spalte der Seite. Schreibe alles auf, was dir einfällt, wie z.B. „Ich bin nicht gut genug“ oder „Ich bin zu dick.“

In der rechten Spalte schreibst du eine entsprechende positive Affirmation auf, wie „Ich bin genug.“

Danach faltest du das Blatte längs in der Mitte und halbierst den Zettel. Die linke Hälfte zerreißt und schmeißt sie Weg.

Nimm die positiven Affirmationen her und sag sie dir jeden Tag auf und das für mindestens 21 Tage – gerne auch länger (auch meine Empfehlung, auch regelmäßig zu machen).

Der Mensch braucht zumindest 21 Tage regelmäßige Übung, um Gewohnheiten zu ändern. So programmierst du dich selbst um.

Du wirst merken, dass deine Wahrnehmung auf dich bezogen zum Positiven verändern wird und deine äußeren Umstände sich auch mit der Zeit entsprechend verändern werden.